Kopftuchverbot ist reine Symbolpolitik

von | 05.04.2018 | Liste Niederösterreich

Bildungsminister Heinz Faßmann hat das Kopftuchverbot für Kindergärten und Volksschulen selbst als "Symbolpolitik" bezeichnet und damit einbekannt, dass diese Maßnahme nichts Substanzielles zur Lösung des Problems beitragen kann.
Leichtgläubig-Wohlmeinende könnten nun sagen: Nutzts nix, schads nix - ein Signal ist es jedenfalls.

Aber stimmt das auch?

Nein! Das Kopftuchverbot heizt die Stimmung sinnlos an, wirft neue Fragen auf (Kippa, Turban bzw. Haarnetz) und - vor alllem - lenkt die Öffentlichkeit ab und verstellt die notwendige Debatte: Wollen wir Österreicher weitere Einwanderung aus außereuropäischen Kulturkreisen überhaupt?

Pin It on Pinterest